Firmengeschichte

Zu Beginn stand die Idee, die Fußbeschwerden der hart arbeitenden Menschen im Ruhrgebiet zu lindern.

In jahrelangen Versuchen mit verschiedenen Bestandteilen ist Herr Tump aus Hattingen auf die damals in Deutschland fast unbekannten Öle der Kalmuswurzel und des Kampferbaums aufmerksam geworden. Weitere Experimente mit diesen Ölen führten schließlich zu den heute tausendfach bewährten Produkten von KAL SA KA.

Im Jahre 1955 wurde die Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet.

Zunächst wurden die Produkte auf verschiedenen Märkten von Herrn Tump feilgeboten. Aufgrund der hohen Nachfrage ist auch Frau B.Tump in den Betrieb eingetreten.

Fortan teilten sich Herr und Frau Tump die Aufgabenbereiche. Herr Tump war für den Vertrieb und Frau Tump für die Produktion zuständig.

Der Zuspruch war so groß, dass Herr Tump neue Vertriebswege finden musste. Somit fand KAL SA KA den Weg in die Apotheken. Auch Exporte in die verschiedensten Länder der Welt waren nun keine Seltenheit mehr.

Nach dem Tod von Herrn Tump führte Frau Tump die Geschäfte weiter.

Doch mit der Zeit ist es ihr schwer gefallen sowohl den Vertrieb, sowie die Produktion gleichermaßen zu betreuen.

Frau Tump war auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger, der KAL SA KA im Sinne ihres verstorbenen Mannes und ihr fortführt.

Im Jahre 2009 hat sie mit Herrn Udo und Sebastian Fischer die Personen gefunden, welche die Philosophie der Familie Tump im besten Sinne und Gewissen auch weitere Jahrzehnte weiterführen möchten.
Kal Sa Ka früher

Kal Sa Ka früher

Kal Sa Ka Export